Creative Commons - Copyright 2.0 ?

Dem einen oder anderen ist doch bestimmt schon mal dieses kleine monochrome Bildchen (Creative Commons Lizenzvertrag) unten links auf meiner Seite ins Auge gestochen? Das soll bedeuten, dass ihr die Inhalte dieser Seite privat nutzen und auch, unter gewissen Bedingungen, woanders veröffentlichen dürft.

Aber jetzt mal ganz von vorne. Am Anfang war das Copyright (in Deutschland Urheberrecht), das wortwörtlich antik ist und trotzdem heute noch viel genutzt wird. Ein kreatives Werk (meistens ein Foto, Musik, Video oder Text), welches unter dem Copyright steht, darf in keiner Weise genutzt werden (jedenfalls nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Urhebers). Das schließt den privaten Gebrauch, also das Speichern und Wiedergeben auf dem eigenen PC, mit ein. Das soll ja in bestimmten Situationen richtig und gut sein (denken wir an eine Auftragsarbeit, der Kunde hat evtl. kein Interesse daran, dass dieses Werk geteilt wird), allerdings werfen sich speziell in den letzten Jahren ein paar Probleme in dem Zusammenhang auf. Was ist, wenn ich ein kleines Video von meinem Urlaub drehe, woher kriege ich Musik? Von der Weitergabe des Videos an Freunde oder gar das Hochladen auf Videoplatformen ganz zu schweigen. Der Umstand dass dies trotzdem millionenfach praktiziert wird zeigt, dass unser Rechtsempfinden die Situation anders zu bewerten scheint. Davon abgesehen ist im digitalen Zeitalter das Kopieren eines Werkes so schnell und einfach, dass das Copyright in der Praxis oft an Bedeutung verliert.

Wenn wir uns mal schnell ansehen, wie kreatives Schaffen eigentlich funktioniert (ganz gleich ob in der Bildenden Kunst, Musik oder Wissenschaft) wird schnell klar, dass es immer ein Absorbieren und anschließendes Neuentwickeln war und ist. Unser kreative Pool ist in einer stetigen Evolution begriffen, eine kreative Person schafft tatsächlich nicht alles von alleine und von null auf an. Sie wird inspiriert, nimmt Gedanken und Techniken in sich auf, vermischt diese, und schafft dann wieder etwas neueres. Dieses Neuere ist aber nie ganz ohne "die Vorarbeit" der kreativen Menschen vergangener Zeiten möglich. Diese kreative Evolution wird durch das Copyright in seiner heutigen Form behindert, was eine Schande in unserer hoch vernetzten Welt ist. Ich empfehle euch SEHR dieses Video zu dem Thema anzusehen, leider "nur" auf Englisch.


Um diese Evolution zu fördern wäre es doch jetzt aber sinnvoll auf ein paar Rechte zu verzichten? Sagen wir mal die private Nutzung sei freigestellt (was sie in der Praxis [illegaler Weise] trotz Copyright heute schon mehr oder weniger gängig ist), oder aber das Bild darf woanders gezeigt werden solange ersichtlich ist, wer der Urheber ist. Aber wie erklärt man das schnell und richtig, schließlich hat nicht jeder ein abgeschlossenes Jurastudium. Und nur die wenigsten Nutzer möchten lange Lizenztexte lesen.

Und Zack, da wären wir auch schon bei der Creative Commons Lizenz angekommen. Diese ist als Ergänzung zum Copyright anzusehen und stellt dem Nutzer bestimmte Rechte zur Nutzung frei. Mit der Creative Commons ist es für den Nutzer so viel einfacher ein Werk auch weiter zu verwenden. Es ist nicht mehr nötig den Urheber um seine explizite Zustimmung zu fragen. Es kann ganz einfach z.B. auf einer Homepage, in einem Video oder in einem Buch genutzt werden. Einzig der Name des Urhebers und der Name der Lizenz müssen dabei stehen. Dabei gibt es allerdings nicht "die eine" Creative Commons Lizenz. Man kann sich anhand seiner eigenen Vorstellungen aus einem Baukasten von Lizenzbedingungen seine eigene Lizenz zusammen bauen. Dabei gilt bei allen Varianten, dass bei jeder Nutzung immer wenigstens der Name des Urhebers und der Titel der Lizenz genannt werden muss. Das komplette Procedere ist wunderbar in dieser kleinen Grafik zusammen gefasst (steht ebenfalls unter der CC-by-sa, Urheber Martin Mißfeldt):

Creative Commons Infografik

Die Beweggründe, eine CC zu nutzen, können ganz unterschiedlich sein. Zum einen vielleicht aus Fair- Use, wenn man sich regelmäßig an dem kreativen Pool im Internet bedient möchte man zu einem gewissen Zeitpunt auch wieder etwas zurück geben. Auf der anderen Seite will man vielleicht mit seinem Hobby kein Geld verdienen und freut sich, wenn die eigenen Werke mit möglichst vielen Nutzern geteilt werden können und man Feedback erhält. Bei der Nutzung der Creative Commons können aber durchaus auch die eigenen wirtschaftlichen Interessen im Vordergrund stehen. Dadurch, dass die Verbreitung der eigenen Werke beschleunigt und vereinfacht wird, erlangt man ggf. einen größeren Bekanntheitsgrad als mit dem "engen" Copyright. Weniger ist eben manchmal mehr.

Creative Commons Lizenzvertrag Impressum